Freitag, 22. April 2016

Noch nicht wirklich angekommen …

ist der Frühling oder ich im Frühling, das dachte ich noch vor ein paar Tagen. Nur ab und zu ein Aufleuchten von Licht und Wärme. Zwar munteres Vogelge-zwitscher in der Früh, welches spätestens nach halbacht im Baulärm untergeht.

Auch das gehört hier immer wieder zum Frühling, Baulärm von nah und fern, hämmern, sägen, feilen, klopfen und dazu meist noch nerviges Musikgedudel. Es ist wie es ist, alles im Wandel.

Nun nach zwei wunderschönen Frühlingstagen sieht alles ganz anders aus. Ich staune über die Kirschblüten wie schnell sie aufgeblüht sind, eine Pracht jedes Frühjahr. Wäre schön kurz die Zeit anzuhalten in diesen Strassen, gesäumt mit Kirschblüten-Bäumen.

(Bilder durch anklicken vergrößern)

Für einmal keinen Straßenverkehr, sondern wie in Japan die Kirschblüten feiern. Sitzen und schauen. Vielleicht picknicken. Für ein paar Stunden das Gerenne und Gehetze lassen und sich freuen und staunen unter den Kirschblüten-Bäumen. Ein Traum, ich weiß.


Das Grün erobert allerorten wieder die sichtbare Welt. Das Graue zieht sich zurück, löst sich auf im Farbenmeer, driftet weg aus unserer Wahrnehmung. Über diese grüne Kraft habe ich früher einmal einen Beitrag geschrieben.


Die Frühlingssonne lässt die Menschen aufblühen, so viele strahlende Gesichter wie vorgestern auf dem Sechseläutenplatz in Zürich habe ich lange nicht gesehen. Ein wenig Ausklinken aus dem Weltchaos tut immer gut.


Auf meinem Nachhauseweg komme ich dieser Tage immer wieder an einem großen blühenden Rosmarinstrauch vorbei. Ein Herzöffner der besonderen Art für den der Augen und Gespür dafür hat. 

Über den Rosmarin habe ich schon einmal einen Beitrag geschrieben, er war früher ein hochgeschätztes Kräutchen. HIER↓ (Der Rosmarin –Duft-, Heil- und Liebespflanze), wen es interessiert.

Gestern war ich wieder einmal im Zoo, zuerst natürlich bei meinen geliebten Elefanten, und dann bei den Vögeln und Leguanen. Einige Bilder habe ich mitgebracht.


Im Kaeng Krachan Elefantenpark – Panoramabild HIER↓


Der Sonnensittich, ein buntes Vöglein.


Natürlich ein Tukan, ähnlich dem Tukan Bosi↓ im Palmenhaus Zürich


Gut getarnt die Leguane


Leguane sogar als Haustiere, da habe ich gestaunt, die junge Frau im Video präsentiert den Harald und die Greta


Unteres Bild anklicken, wer den Leguan im grünen Blättermeer nicht findet.


Dieser Tage gingen auch die Kalakotkas (Fischadler)-Nester wieder online, in Nest 1↓ ist schon ein Paar eingezogen, Nest 2↓ ist noch leer. Erstaunlich wie diese Vögel ihre Nester immer wieder finden nach ihrem Winteraufenthalt in der Ferne. HIER↓einiges über die Kalakotkas im letzten Jahr.

Nun hoffe ich, die milde Frühlingssonne bleibt uns noch etwas erhalten, und wir müssen nicht so bald in den Schatten fliehen, weil es uns schon zu heiß wird-;)

Schönheit wird die Welt erlösen.
F.M. Dostojewski

Liebe Grüsse aus dem
JETZT DA SEIN-Blog